e-Letter Nr. 131 / November 2017

Liebe Freundinnen und Freunde,

nun werden die Tage rasch immer kürzer und kürzer. Während ich diesen Text schreibe, ist es Mittwoch, 16:52 Uhr und draußen ist schon fast die Nacht angebrochen – zumindest sieht es durch die Fenster so aus. Der November ist angebrochen und damit auch die Zeit, in der die Uhren wieder auf “abend=finster” geschaltet sind. Nebelschwaden lassen sich nieder zwischen den Häusern, über den Wiesen und in den Parks.

Wenn’s die Sonne schafft, durch die Wolken zu dringen, dann leuchtet sie ins bunte Laub und lässt es funkelnd aufleuchten. Auf dem Boden wird der Blätterteppich dichter und dichter und manche Bäume stehen schon ganz ohne Laub da. Die Natur bereitet sich auf eine Ruhepause vor … sofern nicht wieder ein großen Herbststurm daherkommt…

Die langen Novemberabende sind ideal zum Entschleunigen und Erholen. Machen Sie es sich zu Hause gemütlich (die Dänen würden sagen: hyggelig) mit Kerzen und einer warmen Decke. Entspannende Musik hören oder auch ein schönes Hörbuch, ein Buch lesen, das Sie schon lange interessiert, etwas malen oder gestalten… Oder Sie setzen sich mit Freunden zu einer Tasse Tee oder einem Glas Wein zusammen, tauschen Gedanken aus oder schauen sich gemeinsam einen Film an. Machen Sie auch mal allein, zu zweit oder zu mehreren einen langen Spaziergang durch die (noch) bunten Wälder, schauen Sie den Zugvögeln nach und wärmen Sie sich anschließend bei einem Glühwein wieder auf. Je vorbehaltloser wir uns auf die dunkle Jahreszeit einlassen können, desto mehr werden wir die Vorzüge erkennen und genießen können.

Ihre
Sigrid Engelbrecht

[/toggle]


Rubriken

1. Neuigkeiten
2. Aktuelle Seminarangebote und Termine
3. Selbstcoaching-Leitfaden
4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks
5. Kleine Weisheitsgeschichte

1. Neuigkeiten

“Ich steh auf mich – Wertschätzung macht mich & andere stark” – Präsentation auf der Buchmesse in Frankfurt

 

Auf dem vor Ort in Frankfurt aufgenommenen Foto sieht man auf der Bücherwand im Hintergrund auch mein neues Buch “Ich steh auf mich – Wertschätzung macht mich & andere stark” ausgestellt (drittes von rechts) Das hat mich sehr gefreut!

 

Blick ins Buch


Öfter mal gut drauf sein: www.ihr-gute-laune-coach.de

Besuchen Sie die Gute-Laune-Website und holen Sie sich handliche Portionen guter Stimmung! 🙂

www.ihr-gute-laune-coach.de

Viele neue Beiträge + praktische Tipps!

Der Gute-Laune-Kurs bei gedankenwelt.de ist in der technischen Umsetzung, lässt aber noch ein wenig auf sich warten. Ich halt’ Sie auf dem laufenden!


2. Aktuelle Angebote und Termine

Schreibcafé aktuell:

Im Schreibcafé treffen sich Menschen mit unterschiedlichen Schreibinteressen. Bei jedem Treffen stehen eine Textart und ein Thema im Mittelpunkt (beispielsweise Biografisches Schreiben, Lyrik, Schreibdenken, kreative Schreibmethoden usw.). Nach der Präsentation des jeweiligen Themas wird praktisch gearbeitet, d.h. es werden ganz konkret Texte geschrieben. Das schafft Gelegenheit, neue Seiten an sich selbst zu entdecken und neue Arbeitsweisen auszuprobieren.

Thema: Erinnerung, sprich!

Referentin: Heidi v. Plato

Dienstag, 7. November 18:00 – 19:30 Uhr; Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, „Das Schloss“, Grunewaldstraße 3, 12165 Berlin

(S+U Rathaus Steglitz)


Stress vermindern – Burnout verhindern!

Wege zu mehr Gelassenheit! | 1-Tages-Seminar

Fühlen Sie sich öfters genervt, gehetzt und überfordert? Sind Sie häufig müde oder schnell erschöpft? Fühlen Sie sich mehr und mehr von Dingen überfordert, die Sie bisher gut im Griff hatten? Dann gibt es zu viel Stress in Ihrem Leben. Gut mit Stress umgehen können heißt, die Anforderungen des beruflichen Alltags mit Entspannung, Lebensfreude und Gelassenheit auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Das mit praktischen Kurzübungen angereicherte Seminar gibt Impulse zur Stressbewältigung und Burnoutprophylaxe.

Schwerpunkte:

• Der Ablauf und der biologische Sinn der Stressreaktion
• Stress-Phasen und Stress-Typen
• Strategien, um Stress weniger häufig entstehen zu lassen
• Stresssignale erkennen lernen und gegensteuern
• Einfache Methoden für Bewegung und Entspannung
• Überlegungen zu einem langfristigen Plus an Lebensgenuss

Samstag, 4. Nov., 11.00 – 17.00 Uhr 

Haus der Volkshochschule, 13597 Berlin, Carl-Schurz-Str. 17, 2.05
Mehr Info + Anmeldung: www.vhs-spandau.de


Anpacken statt Aufschieben

Wenn nicht jetzt,wann dann? – 3 Abende

Im Seminar „Anpacken statt Aufschieben“ wird sich in drei Abenden mit den hauptsächlichen Motiven für chronisches Aufschieben auseinander gesetzt und  praktische Methoden und Techniken erprobt, die es leichter machen – trotz innerer Widerstände – gute Vorsätze tatsächlich erfolgreich Schritt für Schritt in die Tat umzusetzen.

Montag, 13. Nov., 11.00 – 17.00 Uhr; Folgetermine: 20. Nov. + 27. Nov.

Familienbildungsstätte Reinickendorf, Pastor-Weise-Haus, Spießweg 7, Berlin
Mehr Info + Anmeldung: familienbildung@kirchenkreis-reinickendorf.de 
oder per Telefon: 030/81464947 oder 0176/43250418


Sag nicht ja, wenn du nein sagen willst

Momente, in denen wir Position beziehen und ein Ansinnen ablehnen müssen, sind unvermeidlich.

Ein “Nein” auszusprechen, fällt jedoch vielen Menschen schwer. Emotionale Barrieren lassen viele von uns zögern und allzu oft kommt es dann zu einem ungewollten “Ja”. In diesem Kurs für Frauen reflektieren die Teilnehmerinnen mit Referentin Sigrid Engelbrecht ihre persönliche Haltung und lernen Methoden und Werkzeuge für den alltäglichen Umgang mit konstruktiver Ablehnung kennen. Das Angebot ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Volkshochschule bitte um verbindliche Anmeldung bis Donnerstag, 9. November.

Freitag, 17. Nov., 09.00 – 12.00 Uhr

RW 21, Bayreuth, Lernstudio, 2. Stock, Richard-Wagner-Str. 21, 95444 Bayreuth

Infos zur Anmeldung gibt es bei der vhs unter Telefon 0921 50703840 oder per Mail volkshochschule@stadt.bayreuth.de


Lass los, was dich klein macht

Die 7 Schlüssel zu mehr Selbstwertgefühl

Wissen Sie um Ihren Wert? Trauen Sie sich etwas zu? Meist unbewusst ablaufende, innere Muster steuern, ob wir zaghaft oder zuversichtlich an eine Aufgabe herangehen.
Der Workshop macht Sie mit sieben Schlüsseln vertraut, die helfen, sich selbst anzunehmen, negative Denkmuster zu entmachten und Ihr Selbstwertgefühl zu stärken.

Verbindliche Anmeldung bis 09.11.2017!
Im Kurs werden 3,00 € für die Skriptmappe eingesammelt.

Samstag, 18. Nov., 09.30 – 16.30 Uhr

RW 21, Bayreuth, Seminarraum 4
Mehr Info + Anmeldung: www.vhs-bayreuth.de


Das Labyrinth

Geschichte und Mythos eines Menschheitssymbols

Labyrinthe und Irrgärten erleben eine Renaissance. Weltweit sind neue Anlagen entstanden und alte werden wieder in Stand gesetzt. Was hat es damit auf sich?
Ist das Labyrinth ein Sinn­bild für das Leben? Ein Gefängnis? Ein Spiel? Ein Weg zu Initiation und Erkenntnis?
Die Vielfalt der Deutungen macht das Labyrinth – ebenso wie auch den Irrgarten – zu einem geheimnisvollen Zeichen, das Menschen in vielen Kulturen bis heute fasziniert.

Sigrid Engelbrecht präsentiert verschiedene Darstellungen von Labyrinth und Irrgarten im Verlauf der Menschheitsgeschichte und veranschaulicht anhand alter und neuer Abbildungen Erscheinungsformen und Bedeutungen.

Sonntag,19. Nov., 19:00 – 20:30 Uhr

IfP Institut für Psychotherapie Berlin, Goerzallee 5, 12207 Berlin

Mehr Info + Anmeldung: Telefon: 030 . 841 867 – 11
E-Mail: sekretariat@ifp-berlin.de


Wenn nicht jetzt, wann dann?

1-Tages-Seminar

Inhalte:

Wohl jeder hat Aufgaben, die er nicht gerne anpackt und deshalb vertagt ? manchmal bis zum Sanktnimmerleinstag. Doch das Verschieben wichtiger Vorhaben kann zu einem quälenden Stressfaktor werden. Dies muss nicht sein! Die “Aufschieberitis” lässt sich in beherztes Anpacken verwandeln. Im Workshop werden die Motive für chronisches Aufschieben ergründet und praktische Methoden zur Selbstmotivierung vorgestellt, die wirksam dabei unterstützen, Vorhaben Schritt für Schritt in die Tat umzusetzen.

Samstag, 25. Nov 2017, 10:00– 17.00 Uhr

VHS Berlin Mitte, 10115 Berlin, Linienstr. 162, Raum 2.14
Mehr Info + Anmeldung: www.vhsmitte.de


3. Selbstcoaching-Tools

Hier gibt es regelmäßig Wissenswertes zum Thema Coaching und Selbstcoaching.

Zielklärung

Manchmal ist es so, dass wir ein Ziel vor Augen haben und auch gewillt sind, seine Verwirklichung in Angriff zu nehmen – doch irgendetwas diffuses scheint uns davon abzuhalten, tatsächlich Zeit und Energie in die Umsetzung zu investieren. Hier kann es hilfreich sein, das Ziel unter die Lupe zu nehmen und sich einige klärende Fragen dazu zu stellen – am besten schriftlich.

Wie wichtig ist mir – rein nach Gefühl – das Ziel auf einer Skala von 1-10?
(10= extrem wichtig, 0=unwichtig)

Was fühle ich, wenn ich an das Ziel denke? – Vorfreude, Erwartung, ein inneres “JA”
oder eher das Gefühl, es einfach tun zu “müssen”?

Wie anspruchsvoll ist das Ziel auf  einer Skala von 1-10?
Was fordert es von mir?

Was müsste ich alles ändern, um dieses Ziel zu erreichen?

mehr...

Wie fühle ich mich, wenn ich an die Anforderungen und an meine Möglichkeiten denke?

Wie gut fühle ich mich dem gewachsen?

Wenn ich all dies berücksichtige, wie stark bin ich dann – wieder intuitiv messen auf einer Skala von 1-10 – motiviert, das Ziel zu erreichen?

Welche Stärken bringe ich mit?
Was hat mir in der Vergangenheit geholfen, ähnlich anspruchsvolle Ziele zu erreichen?

Was sind meine nächsten zielführenden Schritte?
(Diese dürfen ruhig klein, aber sollten möglichst konkret sein!)

Welche Faktoren sind unterstützend, welche hemmend?
Wie nutze ich am besten die unterstützenden Faktoren, wie gehe ich mit den hemmenden um?

Wer sein Ziel auf diese Weise sorgfältig hinterfragt, ist hinterher entweder motivierter als zuvor – oder zieht es in Erwägung, das Ziel ziehen zu lassen und sich etwas anderes zu überlegen.


4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks

An dieser Stelle finden Sie Anregungen, wie Sie Ihren Alltag effektiv organisieren können.

Vorhaben leichter verwirklichen

1. Mehr Motivation durch realistische, erreichbare Veränderungsziele

Stellen Sie sich beispielsweise vor, Sie möchten Ihre Zeit- und Aufgabenplanung effektiver gestalten. Wenn Sie bislang gar keine nennenswerte Planung gemacht haben, dann versuchen Sie nicht, direkt von 0 auf 100 zu kommen. Teilen Sie sich stattdessen Ihr Vorhaben in einzelne Schritte ein und beginnen Sie dort, wo Sie mit kleinen Veränderungen konkret etwas bewegen können.

mehr...

2. Respekt: Konzentrieren Sie sich auf die EINE Sache, die Sie verändern möchten

Die Vorstellung, ab morgen könnte “alles anders sein”, ist verlockend, aber nicht realistisch. Besser gehen Sie auch hier Schritt für Schritt vor:• Legen Sie sich eine Liste mit Änderungswünschen und Ideen zur Umsetzung an.
• Nehmen Sie zunächst nur einen einzigen Punkt daraus in Angriff. Konzentrieren Sie sich voll und ganz auf diesen.
• Erst dann, wenn das Neue zur Gewohnheit geworden ist, nehmen Sie den nächsten Punkt in Angriff.Besonders dann, wenn Sie zum schnellen Aufgeben neigen, hat die Methode einen großen Vorteil. Sie machen die Erfahrung, dass Veränderungen möglich sind, und das kommt Ihnen bei den weiteren Schritten zugute: Sie gehen das Ganze viel motivierter an.

3. Passende Methodik

Finden Sie heraus, welche Methodik am besten zu Ihnen passt! Wenn Sie beispielsweise als Volltischler bereits ein Leben lang gegen Papierstapel kämpfen und nun für mehr Ordnung sorgen wollen, wird eine Umstellung auf einen komplett papierfreien Schreibtisch wahrscheinlich nicht dauerhaft funktiionieren. Suchen Sie stattdessen besser nach Lösungen, die mit Ihrem Arbeitstyp harmonieren.Machen Sie sich bewusst, dass Sie zwar einen Zustand anstreben und für kurze Zeit auch erreichen, ihn aber nicht ohne weiteres 1:1 aufrecht erhalten können. Starten Sie immer dann eine Aufräumaktion, wenn die Unordnung ein bestimmtes Level überschreitet. Das ist völlig okay, wenn es für Sie stimmig so ist. Mit dieser Sichtweise werden Sie Rückschritte und Rückfälle nicht nur seltener erleben, sondern es wird Ihnen auch leichter fallen, ihnen entgegenzuwirken.


5. Kleine Weisheitsgeschichte

Heute lesen Sie an dieser Stelle eine kleine Geschichte zum Thema Weisheit

Hoffnung und Zweifel

Die Hoffnung ging spazieren.Und als sie leichten Schrittes den Weg entlang lief, traf sie auf den Zweifel. Auch er war spazieren gegangen, um etwas abzuschalten.
“Vielleicht geht er einfach vorbei.” dachte die Hoffnung.
“Das wird nicht gut gehen.” dachte der Zweifel.

mehr...

Da der Weg nur schmal war und keiner der beiden ausweichen wollte, standen sie sich bald wie zwei Cowboys im Duell gegenüber. Als sie auf diese Weise einander anstarrten, wurde ihnen beiden plötzlich die Tatsache bewusst, dass sie sich bis aufs Haar glichen! Wie ein Zwilling dem anderen. Keiner hätte von außen sagen können, wer was war.

Sie wichen erschrocken voreinander zurück und liefen auseinander.
“Vielleicht hat er mich gar nicht gesehen.” dachte die Hoffnung.
“Das hatte nicht gut gehen können.” dachte der Zweifel.

(Kari Stern, gefunden auf: www.zeitzuleben.de)

Ältere Ausgaben des e-Letters finden Sie auf
www.engelbrecht-media.de, Bereich Seminare + Training