e-Letter Nr. 130 / Oktober 2017

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

Nun herbstet es schon richtig heftig. Goldene Tage wechseln sich ab mit brandenburgischer Nieselsuppe, und jeder Sonnenstrahl wird genutzt um draußen die nach welken Blättern riechende Oktoberluft zu genießen. Bald schon gibt es Frost und spätestens mit der Umstellung der Sommerzeit auf Winter Ende des Monats wird dann die dunkle Jahreszeit voll bei uns angekommen sein.

Für unsere Ahnen war das eine harte Zeit, in der es vielfach um Durchhalten, Hoffen, Beten und Überleben ging. Eine schlechte Ernte im Herbst, gefolgt von einem langen Winter, konnte vor allem für Kinder, Kranke und Schwächere das Aus bedeuten. Gemessen daran erscheinen heute Kälte und Dunkelheit in den vor uns liegenden Monaten doch eine recht harmlose Angelegenheit zu sein, oder? Wir müssen weder verhungern noch erfrieren. Es ist vielleicht die ideale Zeit, etwas innezuhalten und dankbar zu sein – und etwas abzugeben von dem, was man hat an jemand, der weniger hat.

Einen rundum goldenen Oktober wünscht Ihnen

Ihre
Sigrid Engelbrecht

[/toggle]


Rubriken

1. Neuigkeiten
2. Aktuelle Seminarangebote und Termine
3. Selbstcoaching-Leitfaden
4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks
5. Kleine Weisheitsgeschichte

1. Neuigkeiten

“Ich steh auf mich – Wertschätzung macht mich & andere stark”

Im August habe ich im TV-Magazin LEICHTER LEBEN das neue Buch vorgestellt. Wer sich das angucken möchte, hier kommt der Link auf youtube dazu:

Buchpräsentation bei “Leichter leben” auf youtube.

über Feedback dazu freue ich mich sehr 🙂

 

Blick ins Buch


2. Aktuelle Angebote und Termine

Schreibcafé aktuell:

Im Schreibcafé treffen sich Menschen mit unterschiedlichen Schreibinteressen. Bei jedem Treffen stehen eine Textart und ein Thema im Mittelpunkt (beispielsweise Biografisches Schreiben, Lyrik, Schreibdenken, kreative Schreibmethoden usw.). Nach der Präsentation des jeweiligen Themas wird praktisch gearbeitet, d.h. es werden ganz konkret Texte geschrieben. Das schafft Gelegenheit, neue Seiten an sich selbst zu entdecken und neue Arbeitsweisen auszuprobieren.

Thema: wird noch bekannt gegeben

Referentin: Heidi v. Plato

Dienstag, 7. November 18:00 – 19:30 Uhr; Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, „Das Schloss“, Grunewaldstraße 3, 12165 Berlin

(S+U Rathaus Steglitz)


Ein Sachbuch schreiben – Von der Idee zum fertigen Buch

Wochenendseminar

Inhalte:
• Sie setzen sich mit Ihrer Buchidee auseinander: Was ist das Neue, das Ungewöhnliche daran? Was ist wichtig, um damit im Markt eine Chance zu haben?
• Sie reflektieren Ihr Konzept und erfahren, welche Inhalte ein aussagekräftiges Exposé unbedingt enthalten sollte.
• Sie lernen, wie Sie Inhalte in eine sinnvolle Reihenfolge bringen.
• Sie erhalten Informationen über die Arbeitsweise von Buchagenturen.
• Sie erfahren, welche Konditionen im Verlagsvertrag üblich sind.
• Sie gewinnen einen Überblick über Sackgassen und Stolpersteine, die es zu vermeiden gilt.

Freitag, 6. Okt 2017, 18:15– 21.15 Uhr; Samstag, 7. Okt 2017, 10:00 – 17:00 Uhr; Sonntag, 8. Okt. 2017, 10:00 – 13:00 Uhr

vhs Tempelhof-Schöneberg, Berlin, Barbarossaplatz 5
Mehr Info + Anmeldung: www.vhs-tempelhof-schoeneberg.de

Freitag, 27. Okt. 2017, 18:00– 21.00 Uhr; Samstag, 28. Okt. 2017, 10:00 – 17:00 Uhr; Sonntag, 29. Okt.l 2017, 10:00 – 17:00 Uhr

vhs Lichtenberg, Berlin, Paul-Junius-Straße 71
Mehr Info + Anmeldung: www.vhs-lichtenberg.de


Das Labyrinth

Vortrag mit Bildern

Labyrinthe erleben schon seit einiger Zeit wieder eine Renaissance. Weltweit sind neue Anlagen entstanden und alte werden wiederhergestellt. Ist das Labyrinth ein Sinnbild für das Leben? Ein Gefängnis? Ein Spiel? Ein Weg zu Initiation und Erkenntnis? Die Vielfalt der Deutungen macht das Labyrinth zu einem mysteriösen und faszinierenden Zeichen.

Der Vortrag beschreibt anhand alter und neuer Labyrinth-Abbildungen Erscheinungsformen und Philosophie des Labyrinths von den Anfängen bis zur Gegenwart und gibt dabei Einblicke in Mythologie, Symbolik und Design dieses alten mystischen Zeichens.

Donnerstag,19. Okt., 18:00 – 20:15 Uhr

vhs Spandau, Haus der vhs, Carl-Schurz-Str. 17
Mehr Info + Anmeldung: http://www.vhs.berlin.de


Die Kunst der klugen Entscheidung

1-Tages-Seminar

Inhalte:

Kopf oder Bauch? Zügig, überlegt und effizient entscheiden können ist in vielen Situationen von Vorteil. Wie rationale Argumente und Bauchgefühl in Einklang gebracht werden und dies für kluge Entscheidungen zu nutzen ist, vermittelt dieser Workshop.
Er gibt einen Überblick über die wirksamsten rationalen und intuitiven Methoden zur Entscheidungsfindung. Ziel ist es, herauszufinden, welches die persönlich “passendsten” sind und sie gezielt in der Praxis anzuwenden.

Samstag, 21. Okt. 2017, 10:00– 17.00 Uhr

vhs Mitte, VHS Berlin Mitte, 10115 Berlin, Linienstr. 162, Raum 2.14
Mehr Info + Anmeldung: www.vhsmitte.de


Stress vermindern – Burnout verhindern!

Wege zu mehr Gelassenheit! | 1-Tages-Seminar

Fühlen Sie sich öfters genervt, gehetzt und überfordert? Sind Sie häufig müde oder schnell erschöpft? Fühlen Sie sich mehr und mehr von Dingen überfordert, die Sie bisher gut im Griff hatten? Dann gibt es zu viel Stress in Ihrem Leben. Gut mit Stress umgehen können heißt, die Anforderungen des beruflichen Alltags mit Entspannung, Lebensfreude und Gelassenheit auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Das mit praktischen Kurzübungen angereicherte Seminar gibt Impulse zur Stressbewältigung und Burnoutprophylaxe.

Schwerpunkte:

• Der Ablauf und der biologische Sinn der Stressreaktion
• Stress-Phasen und Stress-Typen
• Strategien, um Stress weniger häufig entstehen zu lassen
• Stresssignale erkennen lernen und gegensteuern
• Einfache Methoden für Bewegung und Entspannung
• Überlegungen zu einem langfristigen Plus an Lebensgenuss

Samstag, 4. Nov., 11.00 – 17.00 Uhr 

Haus der Volkshochschule, 13597 Berlin, Carl-Schurz-Str. 17, 2.05
Mehr Info + Anmeldung: www.vhs-spandau.de


3. Selbstcoaching-Tools

Hier gibt es regelmäßig Wissenswertes zum Thema Coaching und Selbstcoaching.

5 Impulse für ein starkes Selbstwertgefühl

1. Unterscheiden Sie zwischen dem Wert Ihrer Leistungen und Ihrem Wert als Mensch.
Dringend davon abzuraten ist, den eigenen Selbstwert ausschließlich an Kriterien wie Geld, Besitz oder Karriere zu messen. Diese „Erfolge“ sagen über die Wertschätzung, die Sie als Mensch verdienen, wenig aus. Und: lässt die Leistungsfähigkeit einmal nach oder erleiden Sie Vermögenseinbußen – was ja stets passieren kann –, würde dies dann tiefe Selbstzweifel auslösen.

2. Vermeiden Sie es, sich gedanklich klein zu machen
Streichen Sie abwertende und verallgemeinernde Sätze wie „Ich kriege einfach nichts auf die Reihe“ oder „Wenn ich mich nur nicht immer so blöd anstellen würde “. Schließlich sind Sie nicht Ihr eigener Feind, oder? Dies heißt nicht, dass Sie nun jegliche Selbstkritik abschaffen sollten; vielmehr kommt es auf den Ton an: Formulieren Sie die Kritik bewusst so, als wäre sie für einen von Ihnen geachteten Menschen gedacht.

mehr...

3. Sie selbst bestimmen über Ihren Selbstwert
Ihr Selbstwert ist nicht wirklich vom Urteil und von der Anerkennung anderer abhängig. Wenn Sie sich von der Meinung anderer über Sie abhängig machen, leben Sie in der ständigen Angst abgelehnt zu werden. Ebenso kontraproduktiv ist es, ständig zu grübeln, was andere über Sie denken könnten. Entscheidend ist, dass Sie zu dem stehen, wer Sie sind und was Sie sagen und tun.

4. Überdenken Sie die Erwartungen, die Sie an sich selbst haben
Legen Sie die Messlatte an sich nicht zu hoch, andernfalls provozieren Sie immer wieder Situationen, in denen Ihr Selbstwertgefühl einen Knacks bekommt, weil etwas nicht so läuft wie erhofft. Akzeptieren Sie, dass Sie – wie jeder andere Mensch auch – die eine oder andere Schwäche haben. Dazu zu stehen bedeutet auch, sich vorbeugend gegen verletzende Bemerkungen zu immunisieren.

5. Seien Sie sich Ihrer Stärken und Erfolge bewusst 
Einen besseren Anschub für Ihr Selbstwertgefühl gibt es kaum. Hilfreich hierbei ist diese Übung: Nehmen Sie ein Blatt Papier und stellen Sie sich vor, Sie seien jemand aus Ihrem Bekanntenkreis, den Sie sehr wertschätzen. Überlegen Sie, durch welche Eigenschaften/Fähigkeiten er sich besonders auszeichnet. Halten Sie Ihre „Beobachtungen“ schriftlich fest.


4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks

An dieser Stelle finden Sie Anregungen, wie Sie Ihren Alltag effektiv organisieren können.

Pausen, die Erholung bringen

Etwa alle 60 bis 90 Minuten brauchen Körper und Geist eine Pause, denn unsere Konzentrationsfähigkeit ist nicht auf Dauerbeanspruchung ausgelegt. Eine Pause jedoch, in der Sie zwar Ihre aktuelle Aufgabe zur Seite legen, dafür aber mal schnell ins Internet sehen oder die Tageszeitung lesen, ist in Wirklichkeit keine. Die „echte“ Pause dient der Regeneration Ihrer mentalen Kräfte, der Entspannung und der Erholung.

mehr...

Dies erreichen Sie nur dann, wenn Sie wirklich abschalten. Verbringen Sie Ihre Mittagspause nicht mit einem Imbiss am Schreibtisch sondern kommen Sie in Bewegung. Atmen Sie einige Minuten tief und konzentriert durch – am besten am offenen Fenster oder an der frischen Luft. Räkeln Sie sich nach Herzenslust und bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung. Dehnen und strecken Sie sich, wippen Sie mit den Füßen auf und ab und nehmen Sie zwischendurch immer wieder tiefe Atemzüge. Schütteln Sie dann Ihre Arme kräftig aus. Danach werden Sie sich frisch und fit fühlen.


5. Kleine Weisheitsgeschichte

Heute lesen Sie an dieser Stelle eine kleine Geschichte zum Thema Weisheit

Über das Erinnern

Einmal wanderten zwei Freunde durch die Wüste. Plötzlich gerieten sie in einen heftigen Streit und dabei schlug der eine dem anderen im Zorn ins Gesicht. Ohne ein Wort zu sagen, kniete der Geschlagene nieder und schrieb folgende Worte in den Sand:

 „Heute hat mir mein Freund ins Gesicht geschlagen.“

mehr...

Dann wanderten sie schweigend weiter bis sie zu einer Oase kamen. Sie beschlossen, in den Teich zu springen. Der Freund, der geschlagen worden war, blieb plötzlich im Schlamm stecken und drohte zu ertrinken.
 Sein Freund rettete ihn in letzter Minute. Nachdem sich der beinahe Ertrunkeen erholt hatte, nahm er einen Stein und ritzte in diesem folgende Worte hinein:

 „Heute hat mir mein bester Freund das Leben gerettet.”

Der Freund, der den anderen geschlagen und auch gerettet hatte, fragte erstaunt:
„Als ich dich gekränkt hatte, hast du deinen Satz nur in den Sand geschrieben, aber nun ritzt du die Worte in einen Stein. Warum schreibst du diese Worte nicht auch hier in den Sand?”

Der andere antwortete ihm: “Wenn uns jemand kränkt oder beleidigt, sollten wir es in den Sand schreiben, damit der Wind des Verzeihens es wieder löschen kann. Aber wenn jemand etwas tut, das uns freut und gut für uns ist, dann können wir das in einen Stein gravieren, damit kein Wind es jemals löschen kann.”

(Verfasser unbekannt)

Ältere Ausgaben des e-Letters finden Sie auf
www.engelbrecht-media.de, Bereich Seminare + Training