Schlagwort-Archive: Selbstcoaching

e-Letter Nr. 173/ Mai 2021

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

nun sind es schon über 170 e-Letter, die ich seit 2007 verfasst und versandt habe. Anfangs war mir dabei recht zwiespältig zumute. Einerseits war ich begeistert von dem Vorhaben und freute mich darauf, jeden Monat Wissenswertes und Inspirierendes für Sie zusammenzustellen, andererseits befürchtete ich, dieses Projekt vielleicht nicht stemmen zu können. Schließlich könnten mir die Ideen ausgehen oder der e-Letter keine Resonanz erfahren oder ich die Lust dran verlieren, oder, oder…

Jetzt bin ich froh, die innerlichen Einwände und Bedenken vom Tisch gefegt zu haben. Heute wie damals

mehr...

bin ich mit Freude dabei. 🙂 Es ist noch immer so, wie ich dann im Frühjahr 2009 geschrieben hatte: “Die Suche nach spannenden Infos für den e-Letter an Sie ist mir in Fleisch und Blut übergegangen; ich fühle mich dabei wie eine Mischung aus Detektivin und Schatzsucherin.”

Und außerdem ist etwas passiert, was ich so nicht erwartet hatte: In diesen 14 Jahren habe ich sehr sehr viele liebe Feedbacks, Hinweise und Anregungen erhalten, die mich immer wieder aufs Neue ermutigt, bestärkt und inspiriert haben. Vielen vielen herzlichen Dank!

Hier nun der aktuelle e-Letter Nr. 171, der Sie über aktuelle Veranstaltungen informiert und wie immer Impulse für die persönliche Weiterentwicklung bereit hält.

Schöne Frühlingstage wünscht Ihnen

Ihre Sigrid Engelbrecht


Rubriken

1. Neuigkeiten
2. Aktuelle Seminarangebote und Termine
3. Selbstcoaching-Leitfaden
4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks
5. Kleine Weisheitsgeschichte


1. Neuigkeiten

Stille – Das Geheimnis der inneren Kraft

Mein neues Buch: Eine Einladung an alle, die mehr Zeit für sich brauchen – mit Übungen und Ritualen, die Ruhe und Entspannung bringen

Mehr Info + Leseprobe + bestellen:

https://www.herder.de/herder-shop/

https://www.orellfuessli.ch/shop/

Auch als e-Book erhältlich.


2. Aktuelle Angebote und Termine

Schreibcafé im April – per Zoom

nachdem die Ingeborg-Drewitz-Bibliothek auf noch nicht absehbare Zeit nicht für das Schreibcafé zur Verfügung steht, findet es auch 2021 bis auf Weiteres online statt.

Referent: Volker Kaminski

Thema: Der Blick in die Zukunft

Im Prozess des Schreibens lassen sich Gedankenspiele lustvoll ausgestalten. Dabei kann man sich sowohl in die nähere (z.B. ein halbes Jahr) als auch in die fernere Zukunft (z.B. 20 Jahre) begeben.

Termin: Di., 4. Mai, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Für Kurzentschlossene: Bei Interesse bitte e-Mail schreiben an: buero@sigrid.engelbrecht.de – dann schicke ich Ihnen den Link, mit dem Sie dem Zoom-Meeting beitreten können. Bei Teilnahme würden sich die Referentinnen über einen Spendenbeitrag zwischen 3 und 10 Euro freuen. Mit dem Zugangslink versende ich dann auch die Kontodaten.

Sobald ich Näheres über die Möglichkeit weiß, das Schreibcafé wieder vor Ort stattfinden zu lassen, veröffentliche ich dies auf https://sigrid-engelbrecht.de unter den Rubriken “Aktuelles” und “Termine”.


Stress vermindern – Burnout vorbeugen

VHS Spandau, Haus der Volkshochschule, 13597 Berlin, Carl-Schurz-Str. 17,

Raum 206, Kursnummer: Sp1.233-F-COP-S

Sa, 15.5.2021, 10.00 – 13.00

Gut mit Stress umgehen können heißt, die Anforderungen des beruflichen Alltags mit Entspannung, Lebensfreude und Gelassenheit auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Der mit praktischen Kurzübungen angereicherte Kompaktkurs gibt Impulse zur Stressbewältigung und Burnoutprophylaxe.

Aufgrund der momentanen Situation kann leider kein Präsenzunterricht an der VHS stattfinden. Der von Ihnen gebuchte Kurs wird im gleichen Umfang stattfinden, sobald feststeht, wann die VHSen mit Präsenzterminen wieder Kurse anbieten können. In der Regel bedeutet dies, dass die ausgefallenen Kurstermine am Ende des Kurses angereiht werden oder komplett in die Sommermonate verschoben werden.

Anmeldung unter: k.schubert-linder@ba-spandau.berlin.de


Biografiecafé im April – per Zoom

Seit Januar 2021 gibt es ganz neu das Biografiecafé, wo es speziell um Biografisches Schreiben geht. Es findet per Zoom statt. Im Unterschied zum Schreibcafé, zu dem ich verschiedene Referentinnen und Referenten einlade, veranstalte ich das Biografiecafé voll und ganz in eigener Regie. Es findet jeweils am letzten Mittwoch im Monat statt.

Thema: “Zufall oder Fügung?”
Wichtige Weichenstellungen im Leben und wie wir sie deuten

Referentin: Sigrid Engelbrecht

Termin: Mi., 26. Mai, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Bei Interesse bitte e-Mail schreiben an: buero@sigrid.engelbrecht.de – dann schicke ich Mittwoch Nachmittag den Link, mit dem Sie dem Zoom-Meeting beitreten können. Bei Teilnahme würde ich mich als Referentin über einen Spendenbeitrag zwischen 3 und 10 Euro freuen. Mit dem Zugangslink versende ich dann auch die Kontodaten.


Stress vermindern – Burnout vorbeugen

VHS Neukölln / Kurt-Löwenstein-Haus, 12049 Berlin, Karlsgartenstr. 6, Raum 208; Kursnummer: Nk-S104b

Sa, 29.5.2021, 10.00 – 17.00

Gut mit Stress umgehen können heißt, die Anforderungen des beruflichen Alltags mit Entspannung, Lebensfreude und Gelassenheit auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Der mit praktischen Kurzübungen angereicherte Kurs gibt Impulse zur Stressbewältigung und Burnoutprophylaxe. Schwerpunkte: – Der Ablauf und der biologische Sinn der Stressreaktion – Stress-Phasen und Stress-Typen – Tanz mit dem Tiger: Was Sie in den 4 Stressphasen für sich tun können – Strategien, um Stress weniger häufig entstehen zu lassen – Stresssignale erkennen lernen und gegensteuern – Einfache Methoden für Bewegung und Entspannung – Überlegungen zu einem langfristigen Plus an Lebensgenuss”

Während des Kurses gelten die aktuellen Berliner Kontaktbestimmungen und die Hygieneregeln der Volkshochschule Neukölln https://www.berlin.de/vhs-neukoelln/
Anmeldung unter: Sabrina.Raemer@bezirksamt-neukoelln.de


3. Selbstcoaching-Tools

Hier gibt es regelmäßig Wissenswertes zum Thema Coaching und Selbstcoaching.

Ziele und Prioritäten

Allzuoft fallen wichtige langfristige Ziele allen möglichen kurzfristigen Aktivitäten zum Opfer. Dann ist es nützlich, sich gezielt ein paar Fragen zu stellen um wieder klar Schiff machen zu können. Fragen sie sich:

1.  „Was ist das Wichtigste, was ich diese Woche für meine Lebensziele tun kann?“ Die Betonung liegt dabei sowohl auf „das Wichtigste“ als auch auf „diese Woche“. Manchmal ist das Wichtigste ein einziger Anruf, der fünf Minuten dauert. Folgen Sie dem, was Ihnen als wesentlich erscheint. Planen Sie diese Aufgaben als erstes ein.

2. Stellen Sie sich dann die Frage: „Was ist das Wichtigste, was ich diese Woche in Bezug auf meine Monats- und Jahresziele unternehmen kann?“

mehr...

3.  „Welche Beziehungen sollte ich zur Zeit besonders pflegen?“ Und: Was kann ich konkret dafür tun?

4.  Schaffen Sie bewusst Freiräume, in denen die Arbeit tabu ist. Fragen Sie sich: „Was kann ich diese Woche ganz persönlich für mich tun?“


4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks

An dieser Stelle finden Sie Anregungen, wie Sie Ihren Alltag effektiv organisieren können.

Zerlegen Sie komplexe Aufgaben

Sie stehen vor einer besonders großen, wichtigen Aufgabe und wissen nicht genau, wie Sie sie bewältigen sollen? Das kann Ihnen dann weiterhelfen:

• Zerlegen Sie die Aufgabe in überschaubare Teilaufgaben.

Vorteile: Sie können besser einschätzen, wie viel Zeit Sie brauchen, Sie erhalten handhabbare kleinere Einheiten, und das Zerlegen selbst wird Ihnen bereits beim Nachdenken darüber helfen, wie Sie die Aufgabe am besten erledigen.

mehr...

• Suchen Sie nach dem Bekannten im Unbekannten. Separieren Sie Teilaufgaben, die Sie selbst schon kennen oder von denen Sie wissen, dass es dafür Muster gibt.

Vorteile: Es stärkt Ihre Motivation und Ihr Selbstvertrauen wenn Sie die Teilaufgaben, wo Sie sich auskennen, schon mal erfolgreich bewältigt haben.


5. Kleine Weisheitsgeschichte

Heute lesen Sie an dieser Stelle eine kleine Geschichte zum Thema Loslassen

Die drei Söhne

Drei Frauen wollten am Brunnen Wasser holen. Nicht weit davon sass ein Greis auf einer Bank und hörte zu, wie die Frauen ihre Söhne lobten.

„Mein Sohn“, sagte die erste, „ist so geschickt, dass er alle anderen hinter sich lässt …“

„Mein Sohn“, sagte die zweite, „singt so schön wie die Nachtigall! Es gibt keinen, der eine so schöne Stimme hat wie er.“

„Und warum lobst du deinen Sohn nicht?“, fragten sie die dritte, als diese schwieg. „Er hat nichts, was ich loben könnte“, entgegnete sie. „Mein Sohn ist nur ein gewöhnlicher Junge, er hat nichts Besonderes an sich. Aber ich hoffe, er wird einmal im Leben seinen Mann stehen.“

mehr...

Die Frauen füllten ihre Eimer und machten sich auf den Heimweg. Der alte Mann ging langsam hinter ihnen her. Die Eimer waren schwer und die abgearbeiteten Hände schwach. Deshalb legten die Frauen eine Ruhepause ein, denn der Rücken tat ihnen weh.

Da kamen ihnen drei Jungen entgegen. Der erste stellte sich auf die Hände und schlug Rad um Rad. Die Frauen riefen: „Welch ein geschickter Junge!“ Der zweite sang so herrlich wie die Nachtigall, und die Frauen lauschten andachtsvoll mit Tränen in den Augen. Der dritte Junge lief zu seiner Mutter, hob die Eimer auf und trug sie heim.

Da fragten die Frauen den Greis: „Was sagst du zu unseren Söhnen?“ – „Eure Söhne?“, entgegnete der alte Mann verwundert. „Ich habe nur einen einzigen Sohn gesehen!“

nach Leo N. Tolstoi

Quelle: https://loslassen.li/2020/10/07/zwei-bewunderswerte-geschichten/

Ältere Ausgaben des e-Letters finden Sie auf
www.engelbrecht-media.de, Bereich Seminare + Training

e-Letter Nr. 172/ April 2021

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

Während ich dies schreibe wölbt sich der tiefblaue Himmel über der Stadt + der Sonnenschein wärmt so richtig gut. Die derzeitigen Debatten, Konflikte und Skandale in der politischen Großwetterlage scheinen weit weg. Ebenso alle Verordnungen, Einschränkungen, Anweisungen. Wohl keiner, der nicht auch hofft und wünscht, dass die Corona-Krise bald für beendet erklärt werden möge. Doch danach sieht es nicht aus.

Einige der Lehren, die uns diese nun schon über ein Jahr andauernde Krise neben vielen Unannehmlichkeiten beschert hat: Wir haben gelernt, mit Unwägbarkeiten zu leben und es auszuhalten, dass wir

mehr...

nicht wissen, wann – und ob! – wieder so etwas wie Normalität einkehren wird. Wohl noch nie in den letzten Jahrzehnten war so klar wie jetzt, dass die Gegenwart der einzige Zeitraum ist, in dem wir leben können, nicht im Vergangenen und nicht in der Zukunft – und dass es gilt, das JETZT wertzuschätzen + das Beste daraus zu machen.

Es ist wichtig, jenseits aller Einschränkungen das Mögliche zu entdecken. Sich zu fragen: Wie will ich eigentlich leben? Wer bedeutet mir besonders viel? Was brauche ich wirklich? Was kann ich loslassen? Wofür bin ich trotz der angespannten Lage dankbar? Wie will ich jetzt und künftig mit meiner Zeit umgehen? Was soll mehr Raum einnehmen und was weniger?

Wobei Zeit und Muße zu haben, sich Lebensfragen wie diese zu stellen und Antworten darauf zu finden, die vielleicht zu neuen Entscheidungen führen, auch schon eine feine Sache ist. 🙂

Schöne Ostertage – und: Bleiben Sie gesund!

Ihre Sigrid Engelbrecht


Rubriken

1. Neuigkeiten
2. Aktuelle Seminarangebote und Termine
3. Selbstcoaching-Leitfaden
4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks
5. Kleine Weisheitsgeschichte


1. Neuigkeiten

Stille – Das Geheimnis der inneren Kraft

Mein neues Buch: Eine Einladung an alle, die mehr Zeit für sich brauchen – mit Übungen und Ritualen, die Ruhe und Entspannung bringen

Mehr Info + Leseprobe + bestellen:

https://www.herder.de/herder-shop/

https://www.orellfuessli.ch/shop/

Auch als e-Book erhältlich.


2. Aktuelle Angebote und Termine

Schreibcafé im April – per Zoom

nachdem die Ingeborg-Drewitz-Bibliothek auf noch nicht absehbare Zeit nicht für das Schreibcafé zur Verfügung steht, findet es auch 2021 bis auf Weiteres online statt.

Referentin: Kirsten Heidler

Thema: Was für eine Maskerade…

Wir betrachten die Maske von innen und außen, fühlen uns ein und schauen distanziert, schreiben mal frei assoziativ und mal nach strengen Regeln.

Termin: Di., 6. April, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Für Kurzentschlossene: Bei Interesse bitte e-Mail schreiben an: buero@sigrid.engelbrecht.de – dann schicke ich Dienstag Nachmittag den Link, mit dem Sie dem Zoom-Meeting beitreten können. Bei Teilnahme würden sich die Referentinnen über einen Spendenbeitrag zwischen 3 und 10 Euro freuen. Mit dem Zugangslink versende ich dann auch die Kontodaten.

Sobald ich Näheres über die Möglichkeit weiß, das Schreibcafé wieder vor Ort stattfinden zu lassen, veröffentliche ich dies auf https://sigrid-engelbrecht.de unter den Rubriken “Aktuelles” und “Termine”.


Kreatives Schreiben – leicht und locker / Online-Kurs

Sa, 24.4.2021, 10.00 – 17.00

Ausschreibungstext: “Möchten Sie Freude am Spiel mit Texten gewinnen und sich selbst durch das Schreiben besser kennenlernen? Möchten Sie erproben, wie man damit auf neue Ideen für Projekte, Geschichten oder persönliche Ziele kommt?

In diesem Kurs können Sie Ihrem Schreibimpuls folgen und Ihre Kreativität frei fließen lassen. Mit praktischen Übungen und Tipps für das kreative Schreiben aktivieren Sie Schritt für Schritt Ihr Vorstellungsvermögen, Ihren Schreibfluss und vor allem: Ihre Freude am Shreiben. Und Sie entwickeln Mut, Neues auszuprobieren!”

Dieser Kurs findet auf Grund der aktuellen Pandemielage online über die Plattform Big Blue Button statt. Der Link wird Ihnen 2 Tagen vor Beginn der Veranstaltung zugesendet.

Anmeldung unter: cornelia.dittrich@ba-ts.berlin.de


Biografiecafé im April – per Zoom

Seit Januar 2021 gibt es ganz neu das Biografiecafé, wo es speziell um Biografisches Schreiben geht. Es findet per Zoom statt. Im Unterschied zum Schreibcafé, zu dem ich verschiedene Referentinnen und Referenten einlade, veranstalte ich das Biografiecafé voll und ganz in eigener Regie. Es findet jeweils am letzten Mittwoch im Monat statt.

Thema: “Nachahmenswert – oder doch nicht?”
Wie unsere Vorbilder uns beeinflusst haben

Referentin: Sigrid Engelbrecht

Termin: Mi., 28. April, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Bei Interesse bitte e-Mail schreiben an: buero@sigrid.engelbrecht.de – dann schicke ich Mittwoch Nachmittag den Link, mit dem Sie dem Zoom-Meeting beitreten können. Bei Teilnahme würde ich mich als Referentin über einen Spendenbeitrag zwischen 3 und 10 Euro freuen. Mit dem Zugangslink versende ich dann auch die Kontodaten.


3. Selbstcoaching-Tools

Hier gibt es regelmäßig Wissenswertes zum Thema Coaching und Selbstcoaching.

Ein bewährtes Problemlöseschema

Wenn Sie sich mit einem Problem konfrontiert sehen, das Sie nicht auf Anhieb lösen können, dann probieren Sie einmal folgendes:

Nehmen Sie Stift und Papier zur Hand und sorgen Sie dafür, in der nächsten halben Stunde nicht gestört zu werden. Stellen Sie sich die folgenden Fragen und formulieren Sie Antworten dazu:

1. Worin besteht das Problem genau?
2. Was könnten die Hintergründe sein?

mehr...

3. Wo will ich hin?
4. Was ist dafür erforderlich?
5. Was sind Hindernisse, mit denen ich rechnen muss?
6. Welche Strategien sind erforderlich, um die Hindernisse zu überwinden?
7. Was tue ich wann?

Danach werden Sie sehen: Das, worum es geht, ist klarer geworden und es sind erste Ideen für mögliche Lösungen aufgetaucht.


4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks

An dieser Stelle finden Sie Anregungen, wie Sie Ihren Alltag effektiv organisieren können.

Gestalten Sie Ihre Zeit – indem Sie Prioritäten setzen

Je voller unser Arbeitsalltag ist und je dichter Termin auf Termin folgt, desto mehr tendieren wir dazu, Vorhaben nach Dringlichkeit und nicht nach Wichtigkeit in Angriff zu nehmen. Damit geben wir allerdings Kontrolle ab, weil das „Dringende“ fast immer fremdbestimmt ist: Ein anderer hat entschieden, dass er etwas von uns braucht, und zwar am besten schon vorgestern.

mehr...

Bisweilen sind wir auch selbst die Verursacher*innen von “dringlich” statt “wichtig”, nämlich dann, wenn wir wichtige Vorhaben so lange aufschieben, bis sie dringlich geworden sind.

So oder so: Wir fühlen uns fremdbestimmt, wenn wir Aufgaben nicht nach selbst gesetzten Prioritäten, sondern nach fremden Prioritätensetzungen erledigen müssen.

Machen Sie sich diesen Zusammenhang klar, und setzen Sie, wo immer es möglich ist, Ihre eigenen Prioritäten nach dem Motto: Wichtigkeit vor Dringlichkeit!


5. Kleine Weisheitsgeschichte

Heute lesen Sie an dieser Stelle eine kleine Geschichte zum Thema Loslassen

Die Luftballons und das Glück

Ein Lehrer gab seinen Schülerinnen und Schülern jeweils einen Luftballon, mit der Aufgabe, den Ballon aufzublasen, den eigenen Namen mit einem dicken Filzstift darauf schreibn und ihn dann in den Flur davonziehen lassen.

Als alle damit fertig waren, wirbelte er die Ballons gehörig durcheinander. Nun sollten die Schülerinnen und Schüler innerhalb von fünf Minuten ihren eigenen Ballon ausfindig machen. Das klappte nicht. Trotz hektischer Suche fand niemand den eigenen Ballon wieder.

mehr...

Anschließend sagte der Lehrer, nun solle jeder von ihnen den ersten besten Ballon nehmen und ihn der Person, deren Name darauf stand, übergeben. Innerhalb von fünf Minuten hatten alle ihren eigenen Ballon wieder.

Der Lehrer lächelte und sagte: “Diese Ballons sind wie das Glück. Wir werden es niemals finden, wenn jeder nur sein eigenes Glück sucht. Doch wenn uns das Glück anderer Menschen wichtig ist, werden wir auch unser eigenes finden.”

Quelle: https://dieblauehand.de/

Ältere Ausgaben des e-Letters finden Sie auf
www.engelbrecht-media.de, Bereich Seminare + Training

e-Letter Nr. 171/ März 2021

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

Nun klettern die Temperaturen in die Höhe und die Tage werden länger … endlich, so denken Sie wahrscheinlich… so wie ich auch. Viele von uns lechzen förmlich nach Licht, gehen jetzt besonders gerne spazieren, genießen die wärmenden Sonnenstrahlen und das erste Grün, freuen sich über Schneeglöckchen, Krokusse & Co.

Keine Jahreszeit ist so stark mit dem Begriff “Veränderung” verbunden wie der Frühling.

mehr...

Überall entsteht neues Leben und wir sind wohl alle froh, dass die kalte und dunkle Jahreszeit nun – trotz einiger eisiger Tage zwischendurch – immer mehr dem Licht und der Wärme weicht …! Bleibt zu hoffen, dass nun auch unser Alltag weit weniger von Infektionszahlen und Inzidenzwerten dominiert wird wie in den hinter uns liegenden Wochen – und wir hoffentlich auch bald wieder mit Freundinnen und Freunden etwas unternehmen können.

Ihnen alles Gute und: Bleiben Sie gesund!

Ihre Sigrid Engelbrecht


Rubriken

1. Neuigkeiten
2. Aktuelle Seminarangebote und Termine
3. Selbstcoaching-Leitfaden
4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks
5. Kleine Weisheitsgeschichte


1. Neuigkeiten

Vorschau: Stille – Das Geheimnis der inneren Kraft

Eine Einladung an alle, die mehr Zeit für sich brauchen – mit Übungen und Ritualen, die Ruhe und Entspannung bringen

Stille ist rar, fast schon zum Luxusgut geworden.

In einer lauten Welt, in der wir unzähligen Reizen ausgesetzt sind und Stress allgegenwärtig ist, haben wir es verlernt innezuhalten und wieder in unsere innere Mitte zu kommen. Dabei sind kleine und größere Auszeiten für unser Wohlbefinden ungemein wichtig.

Stille hält uns gesund, fördert unsere Kreativität, stärkt unser inneres Gleichgewicht. Doch wie können wir Stille wieder mehr in unser Leben integrieren?

Hier gebe ich in meinem neuen Buch inspirierende Antworten, stelle konkrete Übungen vor und lade dazu ein, Orte der Stille und der Muße zu entdecken.

Das Buch das dazu ermutigt, sich sich wieder mehr Raum und Zeit für Ruhe im Alltag zu gönnen erscheint am 8. März 2021.

Herder Verlag, € 18.00, wird auch als e-book veröffentlicht.


2. Aktuelle Angebote und Termine

Schreibcafé im Februar – per Zoom

nachdem die Ingeborg-Drewitz-Bibliothek auf noch nicht absehbare Zeit nicht für das Schreibcafé zur Verfügung steht, findet es auch 2021 bis auf Weiteres online statt.

Thema: Autobiografisches Schreiben – Chancen und Stolpersteine

Referentin: Dr. Barbara Schulte-Steinicke

Termin: Di., 2. März, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Für Kurzentschlossene: Bei Interesse bitte e-Mail schreiben an: buero@sigrid.engelbrecht.de – dann schicke ich Dienstag Nachmittag den Link, mit dem Sie dem Zoom-Meeting beitreten können. Bei Teilnahme würden sich die Referentinnen über einen Spendenbeitrag zwischen 3 und 10 Euro freuen. Mit dem Zugangslink versende ich dann auch die Kontodaten.

Sobald ich Näheres über die Möglichkeit weiß, das Schreibcafé wieder vor Ort stattfinden zu lassen, veröffentliche ich dies auf https://sigrid-engelbrecht.de unter den Rubriken “Aktuelles” und “Termine”.


Aufräumen – Loslassen – Entlasten

Mittwochs, 3.3., und 10.3.2021, jeweils 19.00 bis 21.00 Uhr, 2 Abende – per ZOOM

Mittwochs, 3.3. und 10.3. 2021, jeweils 19.00 bis 21.00 Uhr, 2 Abende – per ZOOM

Ausschreibungstext: “Der Kurs zeigt in praktischen Schritten, wie Sie Kleiderschrank und Wohnung “ent-rümpeln”, Ihren Schreibtisch “ent-stapeln”, das Chaos im Computer “ent-wirren”, und damit Ihr Leben “ent-stressen”. Gerade wenn wir viel Zeit zu Hause verbringen, ist es wichtig, eine Umgebung zu haben, in der wir uns wohlfühlen. Dieses Seminar unterstützt Sie dabei, eine stimmige Ordnung zu schaffen, Unnötiges loszulassen und sich damit auch spürbar zu entlasten.

An zwei Abenden lernen Sie mit der Buchautorin und Mental- und Wellnesstrainerin Sigrid Engelbrecht nachhaltige Methoden zum Ordnung schaffen und zur Selbstmotivation kennen. Sie erhalten praxiserprobte Tipps, die das Aufräumen leichter machen und erfahren, was hilfreich dafür ist, auch Kindern das Thema Ordnung schmackhaft zu machen.

Sie erhalten vorab Informationen, wie Sie per Computer oder Telefon über die Plattform ZOOM teilnehmen können. Es gibt einen Vortrag, ein schriftliches Resümee, das Sie behalten können und natürlich können Sie Fragen stellen und sich mit anderen Teilnehmer*innen austauschen.”

Evang. Familien-Bildungsstätte Gießen, Wingert 18, 35396 Gießen
Anmeldung unter: https://www.fbs-gi.de/kommunikation-personlichkeit


Was mein Leben mir sagen will – Einführung in das biografische Schreiben – Online-Kurs

Fr, 12.3.2021, 18:15 – 21:15 + Sa, 13.3.2021, 10.00 – 17.00

Ausschreibungstext: “Die eigene Lebensgeschichte lesbar zu machen, hilft uns zu verstehen, wer wir sind und wo wir stehen. In diesem Kurs lernen Sie die wichtigsten Ansätze und Methoden des biografischen Schreibens kennn, sowie kreative und literarische Schreibtechniken anzuwenden.

Der Kurs bietet die Möglichkeit, sich schreibend mit der eigenen Lebensgeschichte auseinanderzusetzen, sie zu reflektieren und dem Vergessen zu entreißen. Mit Hilfe kreativer Schreibübungen werden Erinnerungen aktiviert und aufgezeichnet. Spezifische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Der Kurs findet online über das Videokonferenzsystem Big Blue Button statt. Der Einwahl-Link wird einen Tag vor Beginn der Veranstaltung zugesendet.”

Anmeldung unter: cornelia.dittrich@ba-ts.berlin.de


Biografiecafé im März – per Zoom

Seit Januar 2021 gibt es ganz neu das Biografiecafé, wo es speziell um Biografisches Schreiben geht. Es findet per Zoom statt. Im Unterschied zum Schreibcafé, zu dem ich verschiedene Referentinnen und Referenten einlade, veranstalte ich das Biografiecafé voll und ganz in eigener Regie. Es findet jeweils am letzten Mittwoch im Monat statt.

Thema: “Der Lebensbaum” –
Wo unsere Wurzeln sind und wie wir uns entfaltet haben

Referentin: Sigrid Engelbrecht

Termin: Mi., 31. März, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Bei Interesse bitte e-Mail schreiben an: buero@sigrid.engelbrecht.de – dann schicke ich Mittwoch Nachmittag den Link, mit dem Sie dem Zoom-Meeting beitreten können. Bei Teilnahme würde ich mich als Referentin über einen Spendenbeitrag zwischen 3 und 10 Euro freuen. Mit dem Zugangslink versende ich dann auch die Kontodaten.


3. Selbstcoaching-Tools

Hier gibt es regelmäßig Wissenswertes zum Thema Coaching und Selbstcoaching.

Dranbleiben

(Fortsetzung vom letzten e-Letter)

4. Haben Sie Ihr Ziel positiv formuliert? Es ist wichtig, dass Sie Ihre Ziele immer als Annäherung formulieren. Annäherung an das, was Sie erreichen wollen. Mit einem Vermeidungsziel kann Ihr Gehirn nichts anfangen. Das „ich will nicht mehr …“ löst stets die Fokussierung auf das aus, was Sie eigentlich vermeiden wollen und wird darum kaum zu pro-aktivem Handeln motivieren.

5. Können Sie Ihr Ziel eigenverantwortlich umsetzen? Liegt das Erreichen des Ziels in Ihrer Hand? Nur dann können Sie auch die nötigen Schritte dafür planen.

6. Haben Sie Ihr Ziel terminiert? Bis wann wollen Sie es erreichen? Legen Sie einen realistischen Zeitpunkt fest, bis zu dem Sie Ihr Ziel erreicht haben wollen.

mehr...

7. Wie können Sie konstruktiv mit Widerständen umgehen? Wenn Sie gemerkt haben, dass Ihnen bei den Schritten zum Konkretisieren Ihrer Zielformulierung unbehaglich ist und es Ihnen schwer fällt, sich festzulegen, dann gibt es möglicherweise etwas, das der Verwirklichung Ihres Ziels im Wege steht. Diesen inneren Widerstand bitte nicht verdrängen, sondern ernst nehmen. Denn hier liegt möglicherweise der Schlüssel für Ihren Erfolg.

Im Coaching sind innere Widerstände häufig Thema. Selbstbeschränkende Überzeugungen oder die Angst vor dem Loslassen können verantwortlich dafür sind, dass Ihnen die Tür zu einem Ziel verschlossen bleibt. Diese Tür lässt sich mit professionellem Coaching aufschließen. Dabei geht es um wertschätzende Integration eines solchen Widerstands, denn auch hinter Widerständen steckt ein in irgendeinem Kontext nützliches Verhalten. Richtig Loslegen können Sie nur dann, wenn Sie zweifelnde innere Anteile verständnisvoll mit einbeziehen.


4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks

An dieser Stelle finden Sie Anregungen, wie Sie Ihren Alltag effektiv organisieren können.

Prüfen Sie, ob Sie eine Aufgabe wirklich erledigen müssen

Bevor Sie sich allein mit viel Selbstdisziplin durch eine Aufgabe kämpfen, stellen Sie erst einmal fest, ob Sie sie nicht delegieren oder einfach streichen können. Vielleicht fällt es Ihnen ja deshalb so schwer, eine Aufgabe zu erledigen …

1.   … weil Sie sich eigentlich gar nicht zuständig fühlen? Dann geben Sie sie an den Zuständigen weiter oder delegieren sie, und/oder sagen Sie beim nächsten Mal gleich Nein.

2.   … weil sie Ihnen im Grunde völlig unwichtig erscheint? Prüfen Sie das, und streichen  Sie sie gegebenenfalls einfach von Ihrer Liste.

mehr...

3.   … weil Sie das Gefühl haben, auch mit viel Mühe keine guten Resultate erzielen zu können? Dann suchen Sie sich fachkundige Unterstützung oder engagieren Sie für die Aufgabe eine Expertin/einen Experten!


5. Kleine Weisheitsgeschichte

Heute lesen Sie an dieser Stelle eine kleine Geschichte zum Thema Loslassen

Eine Zeitfrage

Im Sprechzimmer des Arztes saßen viele Menschen und warteten.
Ein älterer Herr stand nach einer Weile auf und ging zur Sprechstundenhilfe.
“Entschuldigung.” sagte er freundlich.

“Ich hatte einen Termin um 10.00 Uhr. Jetzt ist es fast 11.00 Uhr. Ich möchte nicht länger warten. Bitte geben Sie mir einen neuen Termin.”

mehr...

Im Sprechzimmer wurde getuschelt. Eine Frau sagte zu einer anderen: “Der ist doch bestimmt schon 80 – was kann der wohl so Dringendes vorhaben, dass er nicht warten kann?”
Der Mann hörte die Bemerkung und drehte sich um. Er verbeugte sich vor der Frau und sagte: “Ich bin siebenundachtzig Jahre alt. Und genau deswegen kann ich es mir nicht leisten, auch nur eine Minute der kostbaren Zeit zu vergeuden, die mir noch bleibt.”

aus: Gib Deiner Seele Zeit von Anthony de Mello

 

Ältere Ausgaben des e-Letters finden Sie auf
www.engelbrecht-media.de, Bereich Seminare + Training

e-Letter Nr. 170/ Februar 2021

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

noch immer ist es ungewiss, wie’s nun weitergeht… wann folgt auf den “Lockdown” endlich der “Lockup”? Und dann, wenn’s – wohl irgendwann in den nächsten Wochen – dann so weit ist: bleibt das dann bestehen, so dass wir halbwegs verlässich planen können oder wird uns ein unsteter Wechsel zwischen immer neuen Lockdowns und Lockups bevorstehen?

Das einzig Stetige scheint derzeit die Ungewissheit zu sein. Man kann sich in einer solchen Situation einrichten, natürlich.

Weiterlesen

e-Letter Nr. 169/ Januar 2021

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

Mit Freude und Elan ins neue Jahr gestartet? Das hoffe ich doch. 🙂 Freude und Elan sind jetzt besonders wichtig, insbesondere auch deswegen, weil sich im Informationsdschungel alle naselang die Prognosen für 2021 überschlagen und jeder Experte, jede Experin aus Medizin, Politik und Wirtschaft eine andere Meinung dazu hat, wie’s nun weitergeht – ob mit oder ohne Impfung, ob mit oder ohne Lockdown-Verlängerung, ob mit oder ohne staatliche Rettungszuschüsse, und, und, und…

Weiterlesen

e-Letter Nr. 168/ Dezember 2020

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

Kürzer und kürzer werden die Tage und lang und länger die Nächte. Wenn wir aus dem Fenster schauen, ist es noch dunkel und wir erleben auch, dass die Sonne jetzt schon gegen vier Uhr nachmittags untergeht.
Bei unseren Vorfahren waren die Abende und Nächte des “dunklen Halbjahres” (es ging traditionell von Anfang November bis Ende April) noch recht finster. Als Lichtquellen standen nur Fackeln und Kienspäne, später dann auch Kerzen, Öl- und Petroleumlampen zur Verfügung.

Weiterlesen

e-Letter Nr. 167/ November 2020

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

… und wieder sind wir im Lockdown. Umschwirrt von zig Informationen, die von “Alles halb so wild” bis “Vorboten einer Katastrophe” reichen. Während die einen für eine Aufhebung der Maskenpflicht demonstrieren, dringen die anderen auf strikte Einhaltung aller Hygieneregeln und polizeiliche Überwachung und viele verteidigen dann ihre Sicht der Dinge + lassen nichts anderes gelten. Selbst die Fachleute widersprechen einander in der Interpretation der jeweils aktuellen Infektionszahlen. Eine schwierige Zeit. Eine Zeit der Unsicherheit und der Ver-Unsicherung, in der niemand weiß, wie’s weitergeht + wie wohl das Jahr 2021 in dieser Hinsicht aussehen wird. Doch genau dies gilt es auszuhalten: den Mangel an Gewissheiten. Uns nicht kirre machen zu lassen. Angst ist ein schlechter Ratgeber, Besonnenheit ein besserer.

Zwei Dinge können wir inmitten des ganzen Wirrwarrs widersprüchlicher Botschaften stets tun:

Weiterlesen

e-Letter Nr. 166/ Oktober 2020

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

auf meinen Abendspaziergängen bin ich oft an einem bestimmten Strauch vorbeigekommen. Erst war er ganz klein doch ich sah ihn größer und größer werden + bemerkte, wie sich Knospen an den Zweigen bildeten. Als er etwa einen Meter fünfzig hoch war, gingen die Knospen auf und es kamen gelbe Blüten hervor, die aussahen wie kleine Sonnen. An denen hab ich mich erfreut, immer wenn ich dort vorbeikam.

Vor ein paar Tagen lag der Strauch niedergestreckt am Boden. Irgendjemand hatte wohl Spaß daran gehabt, ihn umzutreten. Ich versuchte, den Strauch wieder aufzurichten, aber es war vergebens, denn das dünne Stämmchen war zerbrochen. Das machte mich traurig und ich dachte: Wer macht denn sowas?

Weiterlesen

e-Letter Nr. 165/ September 2020

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

Als ich vorgestern durch den Lilienthalpark in Lichterfelde streifte, auf den “Fliegeberg” stieg und den Blick über die Umgebung schweifen ließ, fühlte ich mich total wohl. Der laue Wind, die wildbewegte Wolkenlandschaft, die Sonne, die immer wieder mal daraus hervorblinzelte. Die vielen Entlein im Bassin zu Fuß des Denkmals. Perfekt.

Weiterlesen

e-Letter Nr. 164/ August 2020

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

Wenn man draußen in der Natur herumstreift + ab und an mal einem Grüppchen Wandernden begegnet, könnte man meinen, die Normalität sei wieder eingekehrt. Wenn mandurch ein Wohngebiet am Stadtrand streift und Leute im Garten herumwerkelnoder in bester Stimmung um einen rustikalen Holztisch herum sitzen sieht, könnte man meinen, die Normalität sei wieder eingekehrt. Alles wie sonst. Wie all die Jahre vorher, bevor einem der Corona-Schrecken in die Knochen gefahren ist. Doch spätestens wenn man daran geht, für das Wochenende einzukaufen, holt einem die neue Realität wieder ein. Hier geht nix ohne Maske. Mit Bus oder Bahn irgendwohin fahren wollen: dito.

Weiterlesen