e-Letter Nr. 157 / Januar 2020

Herzlich willkommen zum aktuellen e-Letter rund um Coaching, Selbstmanagement und persönliche Weiterentwicklung

Liebe Freundinnen und Freunde,

Die Tage werden wieder länger. Noch fast unmerklich, aber seit Wintersonnenwende dooh immerhin alles in allem 13 Minuten – fast eine Viertelstunde, und jeden Tag sind’s dann 2 bis 3 Minuten mehr. Die Dunkelheit weicht dem Licht. Zu allen Zeiten haben Menschen die länger werdenden Tage begrüßt, haben Riten ersonnen um die zunehmende Helligkeit zu feiern. Kein Wunder: Licht regt über den Sehnerv die Produktion bestimmter Glückshormone im Gehirn an und das fördert Aktivität und gute Laune. Bei Dunkelheit dagegen steigt der Melatonin-Anteil – des Hormons, das müde und schläfrig macht. Und manchmal eben auch niedergeschlagen und melancholisch.

Für gute Stimmung auch an dunklen Tagen sorgen häufige Spaziergänge. Denn selbst an grauen Wintertagen hat das Sonnenlicht mehr Kraft als jede Winterlampe. Eine Viertelstunde reicht schon. Ich habe mir angewöhnt, in meiner Freizeit viel zu Fuß unterwegs zu sein + das kann ich nur wärmstens weiterempfehlen: es tut einfach rundum wohl!

Gute Gesundheit, viel Glück + viel Erfolg im neuen Jahr + viele erlebnisreiche Spaziergänge wünscht Ihnen

Ihre

Sigrid Engelbrecht

[/toggle]


Rubriken

1. Neuigkeiten
2. Aktuelle Seminarangebote und Termine
3. Selbstcoaching-Leitfaden
4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks
5. Kleine Weisheitsgeschichte


1. Neuigkeiten

Lesung und Gespräch “Nach Einbruch der Dunkelheit” im Tuma Be in Berlin-Schöneberg

Mehr dazu siehe unter “Termine”

 


Podcast beim Argon Verlag

unter dem nachfolgenden Link bin ich mit einem Podcast in der Argon Reihe “einfach ganz leben” mit Betrachtungen über das Glück, das Loslassen und die innere Balance zu hören.

 


2. Aktuelle Angebote und Termine

Lesung: Nach Einbruch der Dunkelheit – Ein Roman über Grenzen

Worum geht’s? Gerade wenn man meint, sich sein Leben schön eingerichtet zu haben, kommt der Zufall, das Schicksal oder was auch immer daher und hat andere Pläne. Da gilt es Wege zu finden, die es möglich machen, in der Krise die Chance zu sehen… eine Geschichte mit autobiografischen Elementen

Daraus lese ich

Wann? Sonntag, 12.01.2020, 15.00 Uhr

Wo? Im TUMABÉ, Belziger Straße 26, 10823 Berlin, Café & Shop im Schöneberger Akazienkiez

Musikalisch begleitet werde ich von Jana Ritter auf dem Keyboard. Herzlich willkommen!

“Nach Einbruch der Dunkelheit – ein Roman über Grenzen” – Edition Winterwork, Taschenbuch, € 12,90, ISBN 978-3-96014-608-7, in Ihrer Buchhandlung oder auch direkt bei mir in meinem neuen Onlineshop: Auf Wunsch da auch gerne mit persönlicher Widmung!

https://sigrid-engelbrecht.de/shop/

Mehr Info + gerne auch Anmeldung, damit wir ein bisschen planen können: buero@sigrid-engelbrecht.de


Anpacken statt Aufschieben

Wenn nicht jetzt, wann denn dann? / Wochenendseminar

Jeder von uns hat Aufgaben, die er nicht gerne erfüllt und deshalb gerne vertagt. Oft geraten wir aber unter Stress, wenn wir Dinge zu lange vor uns herschieben. Manchmal baut sich ein harmloses Aufschieben auch zu einer belastenden Arbeitsblockade auf, die dann die Nerven blank liegen lässt.

So muss es nicht bleiben. Die Gewohnheit des Aufschiebens lässt sich in beherztes Anpacken verwandeln. Im Kurs werden die hauptsächlichen Motive für chronisches Aufschieben genannt und die dahinter liegenden Konflikte beleuchtet sowie praktische Methoden und Techniken vorgestellt, wie Sie – trotz innerer Widerstände – gute Vorsätze tatsächlich erfolgreich Schritt für Schritt in die Tat umsetzen.

Haus der Volkshochschule, 13597 Berlin, Carl-Schurz-Str. 17

Fr, 17.01.2020, 17:00 – 21:15 + Sa, 18.01.2020, 11:00 – 17:00

Mehr Info + Anmeldung: k.schmidt-koehnlein@ba-spandau.berlin.de


Überlegt und klug die richtige Wahl treffen

Der Alltag ist häufig geprägt von komplexen Anforderungen und dem Zwang zur Eile. In diesem Spannungsfeld sind jeden Tag eine Vielzahl von Entscheidungen zu treffen. Kopf oder Bauch?

Zügig, überlegt und effizient entscheiden können ist in vielen Situationen von Vorteil. Wie rationale Argumente und Bauchgefühl in Einklang gebracht werden und dies für kluge Entscheidungen zu nutzen ist, vermittelt dieser Workshop.

Er gibt einen Überblick über die wirksamsten rationalen und intuitiven Methoden zur Entscheidungsfindung. Ziel ist es, herauszufinden, welches die persönlich “passendsten” sind und sie gezielt in der Praxis anzuwenden.

Haus der Volkshochschule, 13597 Berlin, Carl-Schurz-Str. 17

Sa, 01.02.2020, 10:00 – 16:30

Mehr Info + Anmeldung: k.schubert-linder@ba-spandau.berlin.de


Neue Blicke auf die eigene Biografie

3 Abende / jeweils 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr / montags, 27.01., 03.02. und 10.02. 2020

Wir beschäftigen uns mit Aspekten des biografischen Schreibens und setzen uns spielerisch mit der eigenen Lebensgeschichte auseinander. Erinnerungen werden aktiviert, welche helfen, ein Verständnis für die eigene Persönlichkeit zu entwickeln.

Evangelische Familienbildung, Pastor-Weise-Haus, Spießweg 7-9, 13437 Berlin
Anmeldung unter: familienbildung@kirchenkreis-reinickendorf.de


Schreibcafé im Februar:

Im Schreibcafé treffen sich Menschen mit unterschiedlichen Schreibinteressen. Bei jedem Treffen stehen eine Textart und ein Thema im Mittelpunkt (beispielsweise Biografisches Schreiben, Lyrik, Schreibdenken, kreative Schreibmethoden usw.). Nach der Präsentation des jeweiligen Themas wird praktisch gearbeitet, d.h. es werden ganz konkret Texte geschrieben. Das schafft Gelegenheit, neue Seiten an sich selbst zu entdecken und neue Arbeitsweisen auszuprobieren.

Dienstag, 04.02., 18:00 – 19:30 Uhr

Referentin: Karin Küting

Thema: Recherche, Details & Co./ Modul: Impuls und Wahrnehmung – mit allen Sinnen

Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, „Das Schloss“, Grunewaldstraße 3, 12165 Berlin
(S+U Rathaus Steglitz)

Anmeldung ist nicht erforderlich; Kostenbeitrag: 3 Euro


Frühjahrsputz: Ich schaffe das!

Altes loslassen und frei werden für neue Impulse

Fr, 07.02.2020, 17:00 – 21:00 + Sa, 08.02.2020, 11:00 – 17:00

Ballast abwerfen lernen, Prioritäten setzen, endlich weniger Zeit und Energie mit dem Suchen wichtiger Unterlagen verbringen – das führt zu mehr Gelassenheit im Umgang mit sich selbst und mit anderen Menschen. Zudem schafft es Zeit für die Dinge, die Sie wirklich gern tun. Das Seminar stellt einfache und wirksame Ordnungs-Techniken vor, mit deren Hilfe Sie

• Ihren Schreibtisch “ent-stapeln”

• Kleiderschrank und Wohnung “ent-rümpeln”

• Ihr Leben “ent-schleunigen”

• Ihre sozialen Beziehungen “ent-lasten” so dass Sie Ihren Alltag unbeschwerter und gelassener meistern.

Haus der Volkshochschule, 13597 Berlin, Carl-Schurz-Str. 17, 206
Mehr Info + Anmeldung: k.schubert-linder@ba-spandau.berlin.de


Alles, was mich stark macht

Sa, 15.02.2020, 09:30 – 16:30

Talente sind natürliche, individuelle Ressourcen, die unser Fühlen, Denken und Verhalten prägen. Sie werden von mentalen Netzwerken im Gehirn geschaffen und sind ab einem gewissen Alter beständig.
Die eigenen Talente zu entdecken und zu nutzen, ist maßgeblich für persönlichen Erfolg. Wer damit beginnt, seine starken Seiten zu entdecken, sie bewusst einzusetzen, weiterzuentwickelnund zu verfeinern, zeigt bald überdurchschnittliche Leistungen auf den damit verbundenen Gebieten, einhergehend mit Gesundheit, Zufriedenheit und Lebensfreude.
Diese Ressourcen – unsere Talente, Fähigkeien und Fertigkeiten – lassen sich durch Wissen (lernen) und Können (üben und erfahren) zu echten Stärken ausbauen. Erfahren Sie in diesem Seminar mehr darüber wie Sie Ihre starken Seiten ausbauen und wofür Sie sie anwenden können.

Verbindliche Anmeldung bis 6.2.2020!

RW21, Seminarraum 2, Richard-Wagner-Str. 21, 95444 Bayreuth

Mehr Info + Anmeldung: volkshochschule@stadt.bayreuth.de


Ein Sachbuch schreiben – Von der Idee zum fertigen Buch

Fr, 28.02.2020 18:15 – 21:15

Sa, 29.02.2020, 10:00 – 17:00

So, 01.03.2020, 10:00 – 13:00

Ein Buch zu veröffentlichen ist ein guter Weg, um sich als Expertin oder Experte in einem persönlichen Fachgebiet auszuweisen. Die ersten beiden Bausteine zu Ihrer Buchveröffentlichung sind:

1. eine tragfähige Idee, und

2. ein überzeugendes Exposé, mit dem Sie die Chance haben, einen guten Verlag für Ihre Idee zu gewinnen.

In diesem Workshop lernen Sie alle Phasen einer Buchveröffentlichung kennen, erfahren, was zu tun ist, um Ihr Buchprojekt erfolgreich auf den Weg zu bringen und welche Sackgassen Sie sich dabei ersparen können. Sie setzen sich mit Ihrer Idee auseinander: Was ist das Neue, das Ungewöhnliche daran? Was ist wichtig, um damit am Markt eine Chance zu haben? Sie reflektieren Ihr Konzept und erfahren, welche Inhalte ein aussagekräftiges Exposé unbedingt enthalten sollte. Sie lernen, wie Sie Inhalte in eine sinnvolle Reihenfolge bringen. Sie erhalten Informationen über die Arbeitsweise von Buchagenturen. Sie erfahren, welche Konditionen im Verlagsvertrag üblich sind. Sie gewinnen einen Überblick über Sackgassen und Stolpersteine, die es zu vermeiden gilt.

Voraussetzung: Es sollte eine konkrete Idee für ein Sachbuch vorhanden sein. Die Kosten für ein Skript sind im Kursentgelt inbegriffen. Bitte bringen Sie Schreibutensilien mit.

vhs Schöneberg, Campus Schöneberger Linse, 10829 Berlin, Tempelhofer Weg 62, 10829 Berlin, Raum 214

Mehr Info + Anmeldung: martina.dehmer@ba-ts.berlin.de


3. Selbstcoaching-Tools

Hier gibt es regelmäßig Wissenswertes zum Thema Coaching und Selbstcoaching.

Gute Vorsätze… und dann?

7 Praxistipps für Ihre Jahresplanung 2020

Im letzten e-Letter (Dez. 2019) waren die Tipps 1-3 ausformuliert:

1. Schriftlich hält besser! / 2. Der wichtigste Motor: Ihre Motivation / 3. Realistisch planen

Hier folgen nun die Tipps 4 bis 7:

4. Lohnt sich der Aufwand?
Zur realistischen Planung gehört auch, dass Sie die Investitionen berücksichtigen, die nötig sind, um Ihr Ziel zu verwirklichen. Was müssen Sie in finanzieller Hinsicht und was an zeitlichem und emotionalem Engagement investieren, um dahin zu kommen wo Sie hin wollen?
Versuchen Sie abzuschätzen, ob der erwartete Aufwand mit dem erhofften Erfolg vereinbar ist. Falls Sie feststellen, dass der Aufwand größer ist als der Nutzen des Ziels, sollten Sie besser Abstand von dem Vorhaben nehmen.

5. Den Fortschritt im Auge behalten
Kontrollieren Sie während des Jahres regelmäßig den Status quo. Sind Sie noch auf dem richtigen Weg? Liegen Sie im Zeitplan? Hält sich der Aufwand im geplanten Rahmen? Entsprechen die Zwischenergebnisse Ihrer Vorstellung?
Setzen Sie sich (schon bei der Planung) regelmäßige Kontrolltermine, um solche Fragen zu beantworten! Auf diese Weise behalten Sie den Überblick, steigern Ihren Umsetzungserfolg und verpassen zudem nicht die Gelegenheit, Ihre Vorgehensweise bei Bedarf zu korrigieren.

mehr...

6. Kleine Siegerehrungen für das Erreichen von Zwischenzielen
Würdigen Sie Ihre Zwischenerfolge, und freuen Sie sich darüber! Ob kleine oder große Fortschritte: Die positiven Erlebnisse bestärken Sie darin, auf dem richtigen Weg zu sein, kräftigen Ihr Selbstvertrauen und motivieren Sie für die Zukunft.

7. Und dann: Die Freiheit genießen, die Ihnen Ziele schenken
Auch wenn manche Projekte vielleicht etwas mühsamer sind als andere oder Ihnen etwas mehr Selbstdisziplin abfordern: Insgesamt werden Sie sich freier fühlen, wenn Sie einem (selbst gewählten) Jahresplan folgen. Zielsetzung vereinfacht Ihr Leben.

Ziele sind ein guter Maßstab, an dem Sie Ihre Aktivitäten messen können. Sie machen Ihnen bewusst, warum Sie etwas tun und was Sie damit erreichen können. Und das wird Ihnen wiederum eine Vielzahl jener Entscheidungen abnehmen, die Sie täglich immer wieder von Neuem treffen müssen: im Bereich der Arbeitsorganisation, bei der Priorisierung von Aufgaben oder bei der Wahl der Freizeitgestaltung.


4. Selbstmanagement: Tipps & Tricks

An dieser Stelle finden Sie Anregungen, wie Sie Ihren Alltag effektiv organisieren können.

Entrümpeln – so ganz nebenbei

Klein anfangen

Wählen Sie eine abgeschlossene Einheit aus, bei der Sie mit dem Aufräumen anfangen. Es sollte etwas sein, das Sie in maximal einer halben Stunde komplett entrümpeln können: eine Schublade Ihres Schreibtisches, ein Schrankfach, ein Regalbrett. Dann gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Räumen Sie die entsprechende Einheit komplett leer.
2. Reinigen Sie die Einheit.
3. Geben Sie großzügig weg, was Sie nicht mehr brauchen.
4. Was an einen anderen Ort gehört, legen/stellen Sie dort hin – ohne aber dort gleich mit dem Aufräumen zu beginnen!
5. Dann räumen Sie alle verbleibenden Gegenstände – ordentlich, sauber, wenn nötig repariert – wieder ein.

mehr...

Auf Probe wegwerfen

Packen Sie Gegenstände, Zeitschriftensammlungen etc., die Sie ein bis zwei Jahre lang nicht mehr angesehen haben, in eine große Kiste, die Sie im Keller oder auf dem Speicher unterbringen. Wenn Sie den Inhalt der Kiste nach einem weiteren Jahr vergessen haben, können Sie ihn getrost endgültig entsorgen – ohne noch einen Blick hineinzuwerfen! Fürs Büro: Schaffen Sie sich eine Kiste an, in die Sie auf Probe wegwerfen und die Sie dann alle drei Monate ausleeren.

“Legale” Unordnung in der Krimskrams-Schublade

Reservieren Sie in verschiedenen Räumen Ihres Hauses und auch in Ihrem Büro eine Schublade für Kleinkram. Hier kommt alles hinein, was in keine Kategorie passt, also nicht ordentlich aufgeräumt werden kann. Sortieren Sie diese Krimskrams-Schublade regelmäßig aus, und geben Sie Gegenstände, die Sie länger als ein Jahr nicht benötigt haben, einfach weg.


5. Kleine Weisheitsgeschichte

Heute lesen Sie an dieser Stelle eine kleine Geschichte zum Thema Schein und Sein

Die Frösche und der Turm

Eines Tages entschieden die Frösche, einen Wettbewerb zu veranstalten. Um es besonders schwierig zu machen, legten sie als Ziel fest, auf den höchsten Punkt eines großen Turms zu gelangen. Am Tag des Wettbewerbs versammelten sich viele Frösche aus nah und fern, um zuzusehen. Dann endlich begann der Wettbewerb.

Nun war es so, dass keiner der zuschauenden Frösche wirklich glaubte, dass auch nur ein einziger der teilnehmenden Frösche tatsächlich das Ziel erreichen könne. Statt die Wettkämpfer anzufeuern, riefen sie also “Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!” oder “Das ist einfach unmöglich!” oder “Das schafft Ihr nie!” Und wirklich schien es, als sollte das Publikum Recht behalten, denn nach und nach gaben immer mehr Frösche auf.

mehr...

Das Publikum schrie weiter: “Oje, die Armen! Sie werden es nie schaffen!” Und tatsächlich gaben bald alle Frösche auf – alle, bis auf einen einzigen, der unverdrossen weiter an dem steilen Turm hinaufkletterte und schließlich als einziger das Ziel erreichte.

Die zuschauenden Frösche waren vollkommen verdattert und alle wollten von dem Sieger wissen, wie das möglich war.

Einer der anderen Teilnehmerfrösche näherte sich ihm, um zu fragen, wie er es geschafft hätte, den Wettbewerb zu gewinnen. Und da merkten sie erst, dass dieser Frosch taub war!

Quelle: Verfasser*in unbekannt, zugesandt von Marion H., einer treuen e-Letter-Leserin, vielen Dank!

Ältere Ausgaben des e-Letters finden Sie auf
www.engelbrecht-media.de, Bereich Seminare + Training